Historische Mariazellerbahn fährt mit dem digitalen Inspektionsservice von STRUCINSPECT in die Zukunft

mariazeller railway
Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin

Wir von STRUCINSPECT freuen uns, unser digitales Know-how in ein prominentes, historisches Wahrzeichen Österreichs einbringen zu können – die Mariazeller Bahnen, oder Mariazeller Bahnen. Die niederösterreichische Gebirgsbahn ist ein Highlight österreichischer Ingenieurskunst und daher freut es uns umso mehr, mit modernster Bauwerksprüfungstechnologie zu ihrer Erhaltung und ihrem weiteren Betrieb beizutragen.

Dieses Projekt markiert auch einen Meilenstein für STRUCINSPECT in der Anwendung unserer innovativen Bauinspektionstechnologie auf eine neue Anlagenklasse: Tunnel. Nachdem wir uns in der Vergangenheit intensiv mit Projekten rundum Betonbrücken beschäftigt haben, werden wir unsere Lösung in diesem laufenden Projekt nun auf insgesamt 21 Tunnel anwenden.

 

Eine Reise in die Technikgeschichte Österreichs

Vor über 114 Jahren, im Mai 1907, nahmen die Mariazeller Bahnen den Personenverkehr von St. Pölten nach Mariazell auf. Die Lage in einer Gebirgsregion am östlichen Ende der Alpen machte den Bau seinerzeit zu einer anspruchsvollen Aufgabe. Aufgrund der Beschaffenheit des Geländes entschieden sich die Ingenieure für eine 760mm Schmalspurbahn, die durch eines der Meisterwerke der österreichischen Ingenieurskunst, den 2.369m langen Gösing-Tunnel – den längsten Schmalspurbahntunnel Österreichs – führte.

Spulen wir über ein Jahrhundert vor, bis zum Mai 2021, und die Niederösterreichischen Bundesbahnen (Niederösterreich Bahnen), das Ingenieurbüro Fritsch, Chiari & Partner ZT GmbH (FCP), Datenerfassungsspezialist Stolitzka & Partner Ziviltechniker GmbH (VSP) und STRUCINSPECT haben sich zusammengetan, um ein digitales Zwillingsmodell zur Schadenserfassung, Dokumentation und Archivierung einer der historischsten Ingenieurleistungen Österreichs zu erstellen.

Damals und heute: Von manuell zu digital

Früher mussten sich die Inspektoren durch die Tunnel bewegen und Schäden, die sie bei einer Sichtprüfung feststellten, manuell notieren. Zur Durchführung dieser Arbeiten mussten die Tunnel oftmals gesperrt werden. Mitunter werden bei Inspektionen von Infrastrukturprojekten Gerüste aufgestellt oder Straßenabschnitte gesperrt. All diese Tätigkeiten sind mit einem hohen Arbeits- und Zeitaufwand verbunden. Nicht zuletzt birgt diese zusätzlich benötigte, manuelle Arbeitskraft ein gewisses Risiko, das durch den Einsatz innovativer digitaler Technologien als unterstützende Lösung deutlich reduziert werden kann.

Der heutige Status quo umfasst, dass wir in der Lage sind, die neuesten Hard- und Softwareentwicklungen – von Laserscans bis hin zu hochauflösenden Kameras – in Kombination mit einem innovativen digitalen Inspektionsdienstleistungszentrum einzusetzen. Dies hilft, die erforderlichen Arbeiten mit hoher Genauigkeit und in wesentlich kürzerer Zeit auszuführen.

Dank digitaler Inspektionen lassen sich Reisezeiten einsparen, da der Inspektionsort aus der Ferne “besucht” werden kann und die Daten direkt auf den Desktop des zuständigen Akteurs geliefert werden. Der digitale Zwilling eines bestimmten Objekts bietet eine optimale Darstellung der physischen Struktur in all ihren Feinheiten.

Wo STRUCINSPECT den Unterschied macht

Mit einem von VSP entwickelten, maßgeschneiderten Datenerfassungsfahrzeug auf Schienen wurden hochauflösende Bilder aufgenommen und an das STRUCINSPECT-Team übermittelt. Auf der Grundlage dieser Informationen und der digitalen Analyse durch STRUCINSPECT kann FCP als General Consultant des Projekts nun einen digitalen Zwilling mit dem Schadensbericht erstellen.

STRUCINSPECT bietet als Softwareanbieter die notwendige Lösung, um aus der hochauflösenden Bilderfassung den maximalen Nutzen zu ziehen. STRUCINSPECT bietet einen wichtigen Teil des Puzzles, der uns zum perfekten Begleiter für Ingenieure macht, die sich mit der Schadenserkennung befassen –  sei es bei Brücken oder Tunneln. Die Lösung STRUCINSPECTs hilft Ingenieurbüros, präzisere Ergebnisse zu erreichen, indem sie ihr Fachwissen mit den Kompetenzen der digitalen Inspektionssoftware untermauern, von der visuellen Inspektion und Bewertung bis hin zur Berichtserstellung und Dokumentation. Die Software schafft somit neue Möglichkeiten. STRUCINSPECT hilft Ingenieurbüros, zusätzliche Potenziale in der Bauwerksinspektion und Schadenserkennung zu erschließen, die bisher unerreicht blieben.  

Möchten Sie die gleichen Vorteile auch für Ihre Inspektionsprojekte nutzen?

Lesen Sie mehr über digitale Inspektion

Mar 2022
Ein digitaler Zwilling ist eine digitale Version des physischen Gegenstands, den er darstellt. Mit dieser Technologie, die erstmals in den 1960er Jahren von der NASA für ihr Apollo-Raumfahrtprogramm eingesetzt wurde, lassen sich virtuelle Nachbildungen beliebiger physischer Objekte erstellen, von Nanomaterialien bis hin zu intelligenten Städten. Dies ermöglicht die Visualisierung, Überwachung und – was vielleicht am wichtigsten ist – die Simulation von physischen Anlagen, entweder bevor sie implementiert oder verkauft werden, oder um physische Anlagen zu warten, die bereits in Betrieb sind.
Aug 2021
STRUCINSPECT wurde 2019 als Joint Venture zwischen dem Hersteller PALFINGER, den Ingenieur Spezialisten VCE und den Mobile Mapping- und Photogrammetrie-Experten der ANGST Group gegründet.
Jul 2021
Seit Jahrhunderten haben Ingenieure und Architekten relevante Informationen aus 2D-Zeichnungen abgeleitet. Obwohl der Entwurf im Kopf des Architekten entsteht, wird es immer schwieriger, die Entwürfe anderen effektiv zu vermitteln. Hier wird die Zeichnung zum wichtigsten Vermittler von Informationen zwischen dem Urheber und anderen Beteiligten.
May 2021
Ab Januar 2021 hat die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) neue Vorschriften für das Drohnenmanagement in der gesamten Europäischen Union (einschließlich aller 27 EU-Mitgliedstaaten, Islands, der Schweiz, Liechtensteins und Norwegens) eingeführt.
May 2021
Die regelmäßige Inspektion von Bauwerken ist von größter Bedeutung, um die Integrität der Bauwerke zu gewährleisten: ihre Funktionalität, Sicherheit und Langlebigkeit.
May 2021
Wir von STRUCINSPECT haben ein innovatives, KI-basiertes Verfahren entwickelt, um den Status quo bei der Bauwerksprüfung von Tiefbauprojekten zu verbessern
May 2021
Daten können nur ein Rohmaterial sein. Künstliche Intelligenz (KI) hat jedoch der Nutzung dieses Rohmaterials neues Leben eingehaucht, um auf der Grundlage der algorithmischen Verarbeitung einen Mehrwert für Unternehmen zu schaffen.
May 2021
Künstliche Intelligenz (KI) scheint unabhängig von der Branche große Fortschritte bei der Einführung zu machen und Unternehmen dabei zu helfen, ihre Ausführung und ihr Angebot zu verbessern. Was kann KI also im Bereich der Bauwerksinspektion leisten und warum werden diese Begriffe plötzlich zusammen verwendet?
May 2021
Wir freuen uns sehr, dass unsere Arbeit im Bereich Innovation und Digitalisierung durch unsere Partnerschaft mit dem Austrian Wirtschaftsservice (AWS) anerkannt wird.